Nexel-Symposium 2019 in der Bausparkasse Schwäbisch Hall

 

Über 220 Teilnehmer  trafen sich am 24.10. in der  Forum Kunsthalle der Bausparkasse Schwäbisch Hall zum mittlerweile dritten nexel-Symposium.

Unter dem Motto „mensch und maschine“ trafen sich Führungskräfte aus Vertrieb, Konstruktion, Einkauf, Marketing IT und Produktion mit ihren Lieferanten zu interessanten Gesprächen und Diskussionen.

Ziel des Treffens war es, die Netzwerkaktivitäten von nexel weiter voran zu treiben und auszubauen. Dies fördert die Zusammenarbeit zwischen den Netzwerkpartnern und stärkt für den globalen Wettbewerb.

nexel ist das „netzwerk excellenter lieferanten“!  Dieses Netzwerk ist ein zukunftsträchtiger Zusammenschluss namhafter Maschinen- und Anlagenbauer und deren bevorzugter Lieferanten. Treiber des nexel-Netzwerkes sind die Unternehmen ILLIG, AZO, Hörauf, Schubert, OPTIMA und Schwäbische Werkzeugmaschinen, Nagel, Bystronic Lenhardt, TBT und Rommelag.

Organisiert wurde das Symposium, sowie weitere Veranstaltungen aus den Bereichen Marketing, Beschaffung, Konstruktion, Produktion durch die QESAR GmbH mit Sitz in Bensheim.

Die industrielle Kooperation QESAR besteht aus 26 renommierte Sondermaschinen- und Anlagenbauer auf Weltniveau.

Highlights des Tages waren, wie schon bei den letztjährigen Symposien die hochklassigen  Referenten mit ihren dem Motto entsprechenden Vorträgen. Vor dem Hintergrund des immer schneller werdenden Umbruchs  in der Arbeitswelt erlebten die Teilnehmer interessante Ausblicke in die Zukunft.

Herr Herzig von AZO referierte anschaulich über den Weg zur Transformation des Unternehmens.

Herr Dr. Pero Micic sprach über die Zukunft mit künstlicher Intelligenz und was denkt ein Zukunftsexperte, der von außen auf die Branche Sondermaschinen- und Anlagenbau schaut.

Prof. Dr. Jutta Rump, von der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen, stellte 

mi t ihrem Beitrag  „Arbeitswelt 4.0“ anschaulich dar, wie sich der Arbeitsmarkt verändert und wie

neue Arbeitszeitmodelle und  Arbeitsorte oder Arbeitsmittel zukünftig aussehen werden.

Als Industrie 4.0 - Experte konnte Herr  Johann Hofmann mit dem Titel „Leben 1.0“ deutlich machen, dass wir als Mensch unser gegenwärtiges Leben bewusst wahrnehmen und gestalten sollten.

Herr Schindler von der Gerhard Schubert GmbH beschrieb anschaulich den Weg zur Preisverleihung Fabrik des Jahres 2018.

Während der Veranstaltung hatten die Referenten die Möglichkeit, im Speakers Corner interessierte Gäste und Zuhörer zu empfangen und weiter über die Vorträge zu diskutieren.

Zwischen den Vorträgen hatten die Gäste genügend Zeit Kontakte zu knüpfen und die Möglichkeit, sich bei ca. 20 Messeständen über die Aktivitäten der Maschinenbauer mit den einzelnen Zulieferern zu informieren.

Die Teilnehmer lobten einhellig die gelungene Veranstaltung, die herausragenden Vorträge , die Gelegenheit zum Netzwerken.